May 19, 2020

Warum ein Hund manchmal der beste Kollege ist.

Warum ein Hund manchmal der beste Kollege ist.

Aktuell liegt scheinbar vor allem bei Agenturen im Trend einen Bürohund anzuschaffen. Ich habe mir einen angeschafft und erzähle mal warum die Blogs und Artikel eventuell nicht ganz realitätsnah sind.

Im Internet findet man sie zu dutzenden, Artikel über die positiven Aspekte eines Bürohundes. Viele Leute die mit dem Gedanken spielen, egal ob auf Arbeitgeber- oder Arbeitnehmerseite, lesen sich diese Artikel durch und fühlen sich absolut bestärkt in der Annahme das sie eine super Zeit mit dem Hund im Büro haben werden. Hier ein paar Einblicke in meine super entspannte und stresslindernde Zeit im Büro mit Hund.


Hunde im Büro sorgen für weniger Stress

Für meine Kollegen ist es bestimmt stresssenkend mir dabei zu zusehen wie ich Eliot entweder durch das gesamte Büro oder durch den gesamten Garten jage. Meinen Stresspegel lässt es jedoch bis ins Unermessliche steigen, wenn ich erzieherische Maßnamen treffen muss, (ja, er ist in der Pubertät und ja Hunde können in der Pubertät sein) wenn Eliot meint er müsse zwei Stunden am Stück einfach aus Langeweile fiepen, bellen oder irgendetwas kaputt machen.


Mit einem Bürohund kommst du auch mal aus dem Büro und hast Bewegung

Ja es ist jedesmal richtig beruhigend, wenn ich bei strömenden Regen mit einem Hund, der genauso wenig Bock auf Regen hat wie ich, eine Stunde spazieren gehe. Wer jetzt sagt: „Ja, aber wenn schönes Wetter ist, dann…“ Der musste sich im Sommer bei 30 Grad noch nie eine "Ich gehe mit meinem Hund in den Wald und tobe Hose und Gummistiefel“ anziehen.



Ein Hund im Büro ist ein Sympathiefaktor

Jeder Kunde, der bei uns anruft, muss auch denken ich misshandle meinen Hund. Im Hintergrund ist immer ein klägliches Jaulen und ein leicht hysterisches "Nein, dem Hund geht es gut" auf die Nachfrage was das ist, zuhören. Liebe Kunden, falls ihr das lest: Mein Hund ist der wohl aufmerksamkeitsbesessenste Hund, den es gibt und es kann für ihn absolut nicht angehen, dass ich meine Aufmerksamkeit einem Plastikding widme, das ich mir ans Ohr halte.  


Bürohunde stärken den Teamzusammenhalt

Spätestens wenn wir einen Ausflug irgendwo hin machen und ich mich mit Eliot auf die Ledersitze von dem Firmenwagen setzen möchte, werde ich von den Blicken niedergeschmettert. Ok, ich kann es schon verstehen - weniger aussätzig fühle ich mich dadurch jedoch auch nicht.  Dazu kommen noch die wunderbaren Situationen, wenn sich alle im Großraumbüro vorwurfsvoll ansehen, weil ein übler Gestank in der Luft liegt. Für die Abgase aus Eliots Körper ist das Großraumbüro dann doch nicht groß genug.


Und trotz alle dem ist es Eliot der mindestens einmal am Tag jedem im Büro ein Schmunzeln entlockt. Und ich für meinen Teil freue mich über jeden Tag an dem er mich in den Wahnsinn treibt.