Marketing Update

TikTok startet personalisierte Anzeigen, wird von YouTube kopiert und Instagram setzt auf Jugendschutz.

In dieser Woche hat sich Google in den Streit um Datenschutz und personalisierte Werbung eingeschaltet. Nachdem Facebook seit einiger Zeit im "Clinch" mit Apple um das Tracking von Nutzerdaten steht, hatte Google in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass diese zukünftig auf personalisierte Werbung verzichten wollen. Was das für Facebook, Instagram und alle anderen sozialen Netze bedeutet und warum Google damit womöglich auch noch gewinn machen wird, besprechen wir in dieser Woche im Social Media Marketing Update. Während Facebook, Google und Apple mit dem Datenschutzthema beschäftigt sind, nutzt Twitter die Zeit, um weiter an ihrem Clubhouse-Klon Spaces zu arbeiten und einen nächsten Schritt Richtung eCommerce zu machen. Weitere Themen diese Woche sind weiterhin die NFTs, Tiktoks neues Q&A und Lieferandos Schattenwebsites.

Anzeigen bei TikTok gibt es schon eine längere Zeit, doch die Qualität und die Relevanz der Werbung war bisher nicht sehr hochwertig. Personalisierte Werbung funktionierte eine lange Zeit lange nicht so gut, wie auf Facebook oder Instagram. Das soll sich jetzt mit targeted ads ändern. TikTok möchte ab dem 15. April stark in den Werbebereich vorstoßen und öffnet sich mit einem breiteren Angebot an Werbemöglichkeiten der Werbebranche.

Auch YouTube, also somit Google, hat gemerkt, wie erfolgreich die kurzen Clips bei TikTok sind und selbst die Kopie auf Instagram mit den Reels wurde mit breiten Armen von der Insta-Community begrüßt. YouTube will auch ein Stückchen vom großen Kuchen des TikTok-Erfolgs abhaben und führt deshalb Shorts ein. Bisher läuft es noch eher im kleinen Stil ab und ist noch versteckt in der YouTube App, aber wir werden sicherlich in naher Zukunft öfter kurze Videos auf YouTube angezeigt bekommen.

Die Plattform LinkedIn, die vor allem von Usern aus dem Business Bereich mit Content bespielt wird, möchte seinen Werbetreibenden mit Video Kampagnen unter die Arme greifen. Zur Zeit steht also alles im Zeichen der kurzen Clips, zumindest spielt das bei den großen Social Media Plattform im Bereich des Marketing eine große Rolle. Der Blog ist wirklich lesenswert und gibt interessante und hilfreiche Tipps, um die Kampagnen im Bereich des Videos noch besser zu gestalten.

Link dazu: Hier!

Bei der Plattform Reddit war das Thema Werbung und targeted Ads noch kein großes Thema. Hin und wieder stößt man als User auf Werbung, doch diese steht noch lange nicht so sehr im Vordergrund, wie bei Facebook und Co.

Auch das soll sich langfristig scheinbar stark ändern, denn Reddit hat eine Partnerschaft mit der Omnicom Media Group angekündigt. Diese ist eine weltweit führenden Kommunikations-, Werbe- und Marketingdienstleistungsgruppe - somit kann man gespannt sein, was Reddit alles im Bereich Marketing und Ads bereitstellen will.

Instagram hatte in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit kritischen Stimme, die sich mit Kinderfreundlichkeit und den Jugendschutz auf der eigenen Plattform befasst haben. Mehr dazu in unserem Podcast ...

Nun will Facebook auch dieses Thema angehen und arbeitet laut Medienberichten an einer eigenen Instagram Version, nur für Kinder. Man konnte es schon erahnen, dass sich Instagram mehr mit dem Thema Jugendschutz auseinandersetzt, denn vor kurzem wurde schon das Feature auf ausgerollt, dass über 18 jährige keine unter 18 jährigen anschreiben dürfen, wenn diese ihnen nicht folgen. Somit will Facebook Präventivarbeit im Bereich der Pädophilie leisten.

Jetzt ist es aber wirklich bald soweit. Spaces auf Twitter kommt und das sogar schon im April, wenn alles glatt läuft. Die Testphasen waren ein voller Erfolg, laut Twitter & es herrscht eine große Sehnsucht nach dieser Funktion. Twitter wird viel von Journalisten, Politikern und auch Stars benutz. Diese haben oftmals einen hohen Anteil an Rede- und Kommunikationsbedarf.

Somit ist es nicht verwunderlich, dass sich nicht nur viele User von Twitter, auf der nur eine grenzte Anzahl an Zeichen Pro Tweet erlaubt ist, auf Clubhouse rumtreiben, sondern, dass sich diese User auch eine identische Funktion auf der heimischen Plattform wünschen.

Wir sind sehr gespannt, wie sich die Live-Podcast Funktion weiter entwickelt und wie stark es vielleicht nach einem erfolgreichen Launch auch von anderen Plattformen kopiert wird.