Online Marketing

Das ist Growth Hacking und so funktioniert es

Wie der Name es schon sagt geht es beim Growth Hacking darum, Unternehmen, Projekte oder Nachfragen mit unkonventionellen Methoden („Hacks“) wachsen („Growth“) zu lassen. Daher wird diese Methode des Wachstums oft von Startups oder Projekten mit weniger finanziellen Mitteln genutzt. Man könnte also Growth Hacking als künstliches „herauskitzeln“ eines viralen Hypes bezeichnen.


Kurz gesagt versucht man die Inhalte so viral wie möglich zu gestalten und so die organische Reichweite der Beiträge so zu steigern. Besonders weil diese Reichweite meist potenter als gekaufter Traffic ist, sondern schlichtweg kostenfrei. Es ist daher nicht unüblich das Growth Hacking Kampagnen beinahe „absurde“ Kennzahlen generieren. Ein Wachstum von mehreren Zehntausend Followern, ausverkaufte Onlineshops oder trendende auf Plattformen wie YouTube oder Reddit.


5 Anwendungsbeispiele für Growth Hacking

  • Akquisition: Neue Besucher auf die Website / das Profil holen
  • Aktivierung: Besucher zur Handlung bewegen (Registrierung/Umfrage)
  • Bindung: Besucher dazu bewegen, aktiv zu werden
  • Monetarisierung: Aktive User zum Kauf überreden
  • Weiterempfehlung: Aktive User zur Empfehlung motivieren


Tägliche Berührungspunkte mit Growth Hacking

Jeder von uns kennt die Bilder, Screenshots oder Videos, die wir täglich per WhatsApp oder iMessage zugesendet bekommen. Nicht wenige davon wurden eben mit dieser Absicht von Unternehmen entwickelt.


Besonders Growth Hacking profitiert an der Fülle von digitalen Netzwerken, denn es handelt sich beim abspielen viraler Inhalte immer um ein Glücksspiel und bedarf daher oft langen Atem. Nicht selten spielen Unternehmen über viele Monate potentiell virale Inhalte aus, bis nur einer dieser viral geht und dieser die erhofften Ergebnisse liefert.


Die Chance auf Viralen Hype beeinflussen

Um die Chance mit den Inhalten viral zu gehen zu erhöhen, bieten sich besonders Meme-Formate an. Dazu muss nicht immer die Welt neu erfunden werden. Ein oft „zitiertes“ Format, ist das „Drake-meme“. Dieses bietet sich an, da es vielseitig einsetzbar ist und einfach mit eigenem Material zu erstellen.